Aktuelle Veranstaltungen

Dezember 2022 – April 2023

Sonderausstellung in der Abguss-Sammlung

Verehrt! Verachtet! Vernachlässigt! Gipsabgüsse antiker Skulpturen

Eine Ausstellung der Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin.
2. Dezember 2022 bis 30. April 2023

Statue des Bogenspannenden Eros mit Spuren mutwilliger Zerstörungen. Abguss der Staatlichen Museen zu Berlin, Antikensammlung

Wie kaum ein anderes ‚Medium‘ waren Gipsabgüsse Veränderungen in der Wertschätzung unterworfen. Von Skulpturen direkt mit Hilfe von Negativformen abgenommen, geben die Abgüsse die Form der Originale identisch wieder. Durch den weißen Gips erscheinen sie aber vermeintlich reiner und klarer. Die ‚Reinheit‘ der Form führte besonders bei den Abgüssen nach antiken Skulpturen zu einer großen Verehrung. Der weiße Gips wurde im 18. Jahrhundert zu einem Leitbild des europäischen Klassizismus.

Im 19. Jahrhundert erkannte man zudem die Möglichkeit, mit Abgüssen die Kunst der ganzen Welt umfassend zu sammeln.

Ganz anders dagegen im 20. Jahrhundert: Hier entwickelte sich eine große Abneigung gegen die Gipse als Symbole eines veralteten Klassizismus und als vermeintlich tote Kopien. Die Verachtung entlud sich in verbalen Angriffen, in der Zerstörung, Zerschlagung oder Vernachlässigung großer und berühmter Sammlungen. Erst seit einigen Jahren sehen wir wieder die vielfältigen Chancen des ‚Mediums‘ Abguss.

In der von Studierenden der Freien Universität Berlin konzipierten Ausstellung werden wir Ihnen diese gegensätzliche Geschichte aufzeigen.

Wann2. Dezember 2022 – 30. April 2023
WoAbguss-Sammlung Antiker Plastik, Berlin-Charlottenburg
KategorieSonderausstellungen
Januar 2020 – 2023

Sonderausstellung in der Freien Universität Berlin

‚Gesichter lesen‘. Einblicke in das römische Porträt

Eine Ausstellung der Abguss-Sammlung Antiker Plastik zur Geschichte und zu den Erscheinungsformen römischer Porträts ist am 23. Januar 2020 (um 17.00 Uhr) in der Holzlaube der Freien Universität Berlin eröffnet worden. Im Zentrum der Ausstellung stehen 24 Porträts römischer Politiker, Kaiser und Bürger – von Caesar über Nero bis zu einem spätantiken Tetrarchen. Ziel der Ausstellung ist es, zu zeigen, wie durch die Porträts politisch-ideologische Inhalte vermittelt wurden und auf die Gesellschaft einwirkten.

Die Eröffnung und der Besuch der Ausstellung sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Organisiert wird die Ausstellung „Gesichter lesen – Ein-Blicke in das römische Porträt“ vom Institut für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin.

Flyer Einladung Dahlem
Wann22. Januar 2020 – 2023
WoFreie Universität Berlin, Holzlaube 1. OG, Fabeckstr. 23–25, 14195 Berlin-Dahlem
KategorieSonderausstellungen